Sie sind hier ::  Bildungsgänge   Fachschule   Sozialpädagogik

Sozialpädagogik



zertifiziert nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung)


Liebe Besucherin, lieber Besucher der Homepage der Fachschule des Sozialwesens – Fachrichtung Sozialpädagogik,

Sie interessieren sich für den Beruf der Erzieherin/ des Erziehers?

Dieser Bildungsgang ist für Sie geeignet, wenn Sie ...

  • Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in sozialpädagogischen Einrichtungen betreuen oder fördern möchten.
  • eine Tätigkeit in einer Kindertagesstätte, in der Schulkindbetreuung (OGS), einer Einrichtung der Jugendhilfe (Wohngruppe, Tagesgruppe, etc.) anstreben.
  • die Möglichkeit suchen, innerhalb der schulischen Vorgaben auch eigene Schwerpunkte zu legen um damit Ihr eigenes Profil auszubilden.

 
Bildungsziel

Die Fachschule für Sozialpädagogik bildet Staatlich anerkannte Erzieherin/Staatlich anerkannte Erzieher aus. Die Ausbildung soll dazu befähigen, nach dem Abschluss als Erzieher(in) in sozialpädagogischen Berufsbereichen selbstständig tätig zu werden.
Mit dem Besuch der Fachschule für Sozialpädagogik kann gleichzeitig die Fachhochschulreife erworben werden.
Innerhalb der Ausbildung können Sie Ihr eigenes Profil entwickeln, indem Sie in zwei Wahlfächern einen eigenen Schwerpunkt setzen. (siehe Stundentafel) Darüber hinaus bieten wir Ihnen die Möglichkeit, an verschiedenen Fortbildungen und Fachtagen zu verschiedenen Themen teilzunehmen.

Aufnahmevoraussetzungen

Als Eingangsqualifikation besitzen Sie eine der folgenden Voraussetzungen:

1. Fachoberschulreife und eine abgeschlossene berufsqualifizierende Ausbildung wie

  • Staatlich geprüfte(r) Kinderpfleger(in)
  • Staatlich geprüfte(r) Sozialassistent(in)
  • Staatlich geprüfte(r) Sozialassistent(in) Schwerpunkt Heilerziehung oder


2. Fachhochschulreife im Sozial- und Gesundheitswesen oder

3. Hochschulzugangsberechtigung, wenn fachspezifische berufliche Tätigkeiten nachgewiesen werden bzw. ein einschlägiges Jahrespraktikum (900 Stunden)

4. einschlägige Berufstätigkeit von fünf Jahren. Gegebenenfalls muss ein Praktikum von 900 Stunden in einer sozialpädagogischen Einrichtung nachgewiesen werden. Der mittlere Schulabschluss (FOR) muss vorliegen.

5. abgeschlossene nicht einschlägige Berufsausbildung sowie ein Praktikum von 900 Stunden in einer sozialpädagogischen Einrichtung Der mittlere Schulabschluss (FOR) muss vorliegen.

Praktika

In den Praktika können Zeiten im Bundesfreiwilligendienst und FSJ anerkannt werden.
Die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses nach § 30 BZRG ist erforderlich. Dieses darf zum 01.08. des Kalenderjahres nicht älter als drei Monate sein.

Die Aufnahme ist ausgeschlossen, wenn aus dem Führungszeugnis Eintragungen hervorgehen, die Bewerber ungeeignet erscheinen lassen.

Entsprechende Unterlagen müssen zum Beginn der Ausbildung vorliegen.

Art und Dauer der Ausbildung

Ihre Ausbildung ist geprägt durch eine enge Verzahnung von fachtheoretischen und fachpraktischen Kenntnissen der Pädagogik. Sie dauert insgesamt drei Jahre. Die ersten beiden Jahre werden in vollzeitschulischer Form absolviert und mit einer schriftlichen Prüfung abgeschlossen. Hier schließt sich das Berufspraktikum an, in dem Sie in einer Einrichtung tätig sind und die Schule begleitend besuchen.

Erzieherinnen und Erzieher nehmen Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsaufgaben für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter bis 27 Jahre in den verschiedenen Arbeitsfeldern selbstständig wahr. Sie arbeiten familienergänzend, -unterstützend oder -ersetzend.

Entsprechend benötigen Erzieherinnen und Erzieher ein hohes Maß an persönlicher Reife und Reflexionsfähigkeit. Sie sollten bereit sein, eigene Ressourcen zu nutzen und zu erweitern, um Lösungen für verschiedene pädagogische Fragestellungen zu entwickeln, zu erproben und zu reflektieren.

Erzieherinnen und Erzieher arbeiten in folgenden Einrichtungsfeldern:

  • Tageseinrichtungen für Kinder im Alter von 0-6 Jahren
  • schulische Ganztagsangebote (z.B. OGS)
  • Einrichtungen der Hilfen zur Erziehung (z.B. Kinder- und Jugendwohnheime, Tagesgruppen)
  • Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit (z.B. Jugendzentren)
  • Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Förderbedarf


Stundentafel

Ziel unseres Unterrichtsangebotes ist es, Sie zu einem selbstständigen und eigenverantwortlichen Lernen zu befähigen. Wir unterstützen Sie darüber hinaus bei dem Erwerb der Kompetenzen in den Bereichen Sozialkompetenz, Selbstständigkeit, Wissen und Fertigkeiten, die Sie als Erzieherin/Erzieher benötigen.
Entsprechend werden Sie in folgenden Lernbereichen unterrichtet:

Fachrichtungsübergreifender Bereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Naturwissenschaften

Fachrichtungsbezogener Bereich

  • Unterricht in sechs Lernfeldern
    Inhalte aus den Bereichen: Erziehungswissenschaften, Didaktik, Recht, Gesundheit und Bewegung, Musik, Kunst, Medien, Spielerziehung, u.a.m.
     
  • Religionslehre/Religionspädagogik
     
  • Wahlfach 1:
    mathematische Bildung oder ökologische Bildung
  • Wahlfach 2:
    Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern von 0 bis 6 Jahren in Tageseinrichtungen oder
    Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe (Hilfen zur Erziehung)

    •    Projektarbeit

Differenzierungsbereich

  • Mathematik (für den Erwerb der Fachhochschulreife)
  • Theater, Gitarre, Informatik, Hauswirtschaft, Technik ...nach den Möglichkeiten der Schule


Fachpraktische Ausbildung:

Im ersten und zweiten Ausbildungsjahr absolvieren Sie jeweils ein 8-wöchiges Praktikum, wobei Sie im ersten Jahr in einer Tageseinrichtung für Kinder tätig sind. Im zweiten Ausbildungsjahr arbeiten Sie in einem weiteren sozialpädagogischen Arbeitsfeld. Die Praktikumsstelle muss im Umkreis von 30 km der Schule liegen.

Berufspraktikum

Während des Berufspraktikums finden 160 Stunden praxisbegleitender Unterricht statt.

Aufwendungen

Schulgeld wird nicht erhoben. Mit folgenden Ausgaben (ca. 450 €) muss gerechnet werden:

  • Eigenanteil bei Schulbüchern, zzt. 110,00 € (für die 3 Ausbildungsjahre)
  • Ausgaben für evtl. Besichtigungen
  • Kosten für bildungsgangbezogene Klassenfahrten (z.B. Einschulungstage ca. 50,00 € und weitere Fahrten)
  • Eigenanteil für fachpraktischen Unterricht
  • Kosten für besondere pädagogische Bedarfe (z.B. Kopien) zzt. 8,00 € / Jahr

Berechtigungen und Weiterbildungsmöglichkeiten

Die Ausbildung wird mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen, die zur Berufsbezeichnung Staatlich anerkannte Erzieherin/Staatlich anerkannter Erzieher berechtigt.

Mit dem erfolgreichen Besuch der Fachschule für Sozialpädagogik können Schülerinnen und Schüler gleichzeitig die Fachhochschulreife erwerben.

Nach einjähriger Tätigkeit als Erzieherin/Erzieher kann eine Zusatzausbildung in Heilpädagogik/Sonderpädagogik angeschlossen werden. Der Besuch weiterer Fachschulen und Aufbaubildungsgänge ist möglich. Der Aufbaubildungsgang Musikalische Förderung oder die Fachschule für Motopädie werden am Berufskolleg Lise Meitner angeboten.

Die Berechtigung zu einem fachbezogenen Studium wird durch den Erwerb der Fachhochschulreife erworben.

Fahrgeld

Die Fahrtkosten für öffentliche Verkehrsmittel für die Fahrt zur Schule und zur Praxisstelle übernimmt der Schulträger, wenn der Schulweg mindestens 5 km beträgt.

Förderung

Es besteht die Möglichkeit, BAFöG zu beantragen. Auskunft erteilt das Amt für Ausbildungsförderung beim Kreis Borken - Telefon: 02861-820. Anträge sind bei den Sozialämtern der örtlichen Stadt- und Gemeindeverwaltungen erhältlich.

Die Fachschule ist durch die Certqua zertifiziert worden und daher berechtigt Interessenten, die durch die Arbeitsagentur gefördert werden, aufzunehmen. Voraussetzung hierfür ist die Erfüllung der Aufnahmebedingungen.

Anmeldung

Anmeldeformulare sind auf dieser Seite eingestellt oder im Schulbüro erhältlich. Bitte reichen Sie die Bewerbungsunterlagen im Schulbüro ein. Weitere Informationen über diese und andere Schulformen erhalten Sie im Schulbüro.

Die Ausbildung der angehenden Erzieherinnen und Erzieher erfolgt am Schulstandort in Ahaus und in Stadtlohn.
 
Bildungsgangleiter: Hiltrud Erning
Abteilungsleiterin: Yvonne Fuchs
Schulleiterin: Michaele Grote

 

 

 
Empfehlen Sie diese Seite weiter:  

Auszeichnungen

Logo Wir sind Fairtrade School  Gütesiegel Individuelle Förderung  

Sie erreichen uns über folgende Adresse:

Berufskolleg Lise Meitner
Lönsweg 24 · 48683 Ahaus

Fon 02561 - 955700
Fax 02561 - 955701
E-Mail bk-lm@t-online.de

Öffnungszeiten Ahaus

Montag bis Donnerstag
07:30 Uhr bis 12:15 Uhr
13:00 Uhr bis 15:30 Uhr

Freitag
07:30 Uhr bis 13:15 Uhr

Nebenschulort Gronau:
Brändströmstr. 20 · 48599 Gronau
Fon 02562 96320 · Fax 02562 963222
Öffnungszeiten Schulbüro: 8:00 Uhr bis 11:30 Uhr

Nebenschulort Stadtlohn:
Droste-Hülshoff-Str. 13 - 15 · 48703 Stadtlohn
Fon 02563 96930 · Fax 02563 96931000