Sie sind hier ::  Aktuelles & Service   Presseberichte
 

Presseberichte

Neue Perspektiven für Schülerinnen und Schüler der internationalen Klassen

11 May 2017

„Trägergestützte Berufsfelderkundung“ für 56 Jugendliche in der BBS

Ahaus: „Eigentlich hatte ich mich bei der Friseurin beworben. Da war leider kein Platz mehr frei, deshalb habe ich alternativ die Handwerker gewählt.“ Die junge Frau schaut auf das kleine Metallstück in ihrer Hand, das sie nun, wie ihre überwiegend männlichen Mitschüler, einspannen und bearbeiten soll.
Erste Schritte im Arbeitsalltag unternehmen dieser Tage 56 Jugendliche aus den internationalen Förderklassen an den drei Ahauser Berufskollegs (Technik, Wirtschaft und Verwaltung sowie Lise Meitner) in den Räumen der Berufsbildungsstätte Westmünsterland (BBS) sowie in denen des Berufsorientierungszentrums (BOZ).
„Trägergestützte Berufsfelderkundung“ nennt sich das öffentlich geförderte Modellprojekt, hinter dem die NRW-Maßnahme „Kein Abschluss ohne Anschluss“ steht. „Ziel für die 16- bis 21-Jährigen ist es, zu erkennen, welche berufsbezogenen Stärken sie haben. Außerdem können sie ein Gefühl dafür entwickeln, welche Anforderungen in einem Beruf an sie gestellt werden“, erklärt Margit Althoff, beim BOZ zuständig für dieses Modellprojekt.
Vor der praktischen Berufsfelderprobung stand eine zweitägige Potentialanalyse, während der die Jugendlichen, die unterschiedlich lange in Deutschland leben, verschiedenste Aufgaben bearbeitet haben. Margit Althoff: „Dabei werden die individuellen Stärken und Neigungen, aber auch mögliche Grenzen und Förderbedarfe, herausgearbeitet.“
Im Anschluss konnten die Teilnehmer dann aus den verschiedensten Berufsfeldern auswählen, in welchen sie sich zunächst für drei Tage umschauen möchten. In der Folge steht noch ein weiterer dreitägiger Praxiskurs an. Das Angebot reicht von Holz und Elekro über den Metall- und Baubereich bis hin zum kaufmännischen Arbeiten, zu Gesundheits- und Pflegeberufen, Friseur, Kosmetik sowie Hauswirtschaft. „Wir haben uns bei der Einteilung soweit wie möglich nach den Wünschen der Jugendlichen gerichtet“, betont Margit Althoff. „Für die Berufssparten, die wir anbieten, haben wir Honorarkräfte verpflichtet, die ihren Berufszweig vorstellen.“ Die Jugendlichen absolvieren teilweise betriebliche Praktika, haben aber noch keinen umfassenden Einblick in Berufsfelder und Arbeitsmarkt gewinnen können.  Das soll nun auf diesem Weg gefördert werden. Gleichzeitig werden ihnen dabei auch Schlüsselkompetenzen wie Pünktlichkeit oder Zuverlässigkeit vermittelt. Margit Althoff: „Viele Jugendliche zeigen Talent und Engagement und können so auch künftige Nachwuchskräfte für Betriebe werden.“

Münsterlandzeitung 11.5.2017

« zurück

 
Dokumente:
Weiterführende Links:

Galerie

 

 
Empfehlen Sie diese Seite weiter:  
 

Auszeichnungen

Logo Wir sind Fairtrade School  Gütesiegel Individuelle Förderung  

Sie erreichen uns über folgende Adresse:

Berufskolleg Lise Meitner
Lönsweg 24 · 48683 Ahaus

Fon 02561 - 955700
Fax 02561 - 955701
E-Mail bk-lm@t-online.de

Öffnungszeiten Ahaus

Montag bis Donnerstag
07:30 Uhr bis 12:15 Uhr
13:00 Uhr bis 15:30 Uhr

Freitag
07:30 Uhr bis 13:15 Uhr

Nebenschulort Gronau:
Brändströmstr. 20 · 48599 Gronau
Fon 02562 96320 · Fax 02562 963222
Öffnungszeiten Schulbüro: 8:00 Uhr bis 11:30 Uhr

Nebenschulort Stadtlohn:
Droste-Hülshoff-Str. 13 - 15 · 48703 Stadtlohn
Fon 02563 96930 · Fax 02563 96931000